24. Berliner Kinderkarneval der Kulturen

am Pfingstsamstag, 30. Mai 2020

Am Pfingstsamstag findet der 24. Kinderkarneval der Kulturen statt. Dieser besondere Tag für alle Berliner Kinder gestaltet sich aus dem bunten Kostümumzug durch Kreuzberg und dem anschließenden interkulturellen Kinderkarnevalsfest mit Musik, Tanz, Spiel und Spaß im Görlitzer Park. Das Bühnenprogramm der Musik- und Tanzbühnen besteht aus Aufführungen von Berliner und Brandenburger Kinder- und Jugendgruppen. Zur Einstimmung auf den Kinderkarneval 2020 findet, wie jedes Jahr, bis zum April 2020 der große Malwettbewerb und die darauf folgende Ausstellung der Bilder statt.

Der Kika möchte für alle teilnehmenden Kinder, Familien und Besucher aus verschiedensten Kulturen, unabhängig von Sprache und Herkunft, ein kreatives, friedliches und zukunftsweisendes Miteinander erfahrbar machen. Gerade in Zeiten, in denen gesellschaftliche Differenzen immer deutlicher zu Tage treten, gewinnt der Kinderkarneval noch größeren Stellenwert, um die Vielfalt und Notwendigkeit einer Kinderkultur und einer Kultur für Kinder als Träger jeder gesellschaftlichen Zukunft zu demonstrieren.

DIE KORALLE UND IHR RIFF - UNSER MOTTO-TIER 2020!

UND JETZT ALLE: „WIR SCHÜTZEN DIE KORALLE!“

Sie sehen aus wie Unterwasser-Blumen, aber in Wirklichkeit sind es Tiere: Die Korallen. Es gibt viele verschiedene Arten und sie leben in allen Meeren der Erde. Aber die Korallen sind bedroht - durch den Klimawandel, die Luftverschmutzung und durch die Netze der Fischindustrie.

Korallen sehen aus wie bunte Unterwasser-Blumen, aber in Wirklichkeit sind es kleine Meerestiere, die sich nicht fortbewegen können, sondern ihr Leben lang an einer Stelle, einer Kolonie, haften und dort ständig Kalk ausscheiden und Nährstoffe aus dem Meerwasser herausfiltern. Es gibt verschiedene Korallenarten, z.B. die Steinkorallen, die große Korallenriffe bilden, die zum Teil Tausende von Jahren alt sind. Sie dienen einer riesigen Anzahl von Meeresbewohnern, wie Schnecken, Krebsen und Fischen, als Lebensraum. Wissenschaftler gehen davon aus, dass ein Viertel aller Fischarten des Meeres in Korallenriffen leben.

In den letzten Jahren sind jedoch sehr viele Korallen abgestorben. Sie verlieren dann ihre Farbe und zurück bleibt nur das weiße Skelett aus Kalk. Dies geschieht in letzter Zeit immer öfter an verschiedenen Stellen des Meeres. Im bekannten Great Barrier Reef vor Australien ist schon über die Hälfte der Korallen schwer beschädigt oder abgestorben.

Für die Gefährdung der Korallen gibt es verschiedene Ursachen. Eine ist der Klimawandel, also die Erderwärmung und der Anstieg der Meerestemperatur. Wenn das Wasser zu warm ist, können die Korallen nicht überleben. Sie verlieren ihr Farbe, sterben ab und können den Fischen keinen Lebensraum mehr bieten.

Eine weitere Bedrohung der Korallen ist der Fischfang. Große Schleppnetze werden über den Meeresgrund gezogen und zerstören dabei die Korallenriffe.

Bei der Förderung von Erdöl und Erdgas werden ebenfalls viele Korallen zerstört und auch die Meeresverschmutzung, z.B. durch Plastik, gefährdet die Korallen.

Wenn wir nicht handeln, drohen die Baumeister der Riffe, die Korallen, für immer zu verschwinden. Daher steht der 24. Berliner Kinderkarneval der Kulturen unter dem Motto: „Und jetzt Alle: Wir schützen die Koralle!“

 

... MACHT MIT!

Im Vorfeld wird in der KMA ein Mottosong produziert und gemeinsam mit Kindern eine zugehörige Choreographie konzipiert. In Schul- und regelmäßigen Wochenkursen werden Kostüme und Umzugswägen gestaltet, sowie Musik- und Tanzbeiträge zum Bühnenprogramm erarbeitet. Damit alle Kinder an den Angeboten und Aktionen teilnehmen und diesen Tag als etwas ganz Besonderes erleben können, ist es seit Anbeginn des Kinderkarnevals Ziel, die Spiel- und Mitmachaktionen kostenlos anzubieten. Dies stellt Jahr für Jahr eine große Herausforderung dar.
Sie können den Berliner Kinderkarneval der Kulturen aktiv unterstützen, ob durch kleine und größere Geld- und Sachspenden oder Ihre aktive Mitarbeit - jede helfende Hand ist ein großer Gewinn für uns!

Der Berliner Kinderkarneval der Kulturen ist ein eigenständiges, vom Karneval der Kulturen unabhängiges Kinderfest, und wird seit 24 Jahren von der Kreuzberger Musikalischen Aktion e.V. veranstaltet.

Macht mit beim Kinderkarneval! Als Einrichtung, Schulklasse oder mit Freunden? Meldet euch mit euren künstlerischen Talenten zum Kostümumzug oder zum Bühnenprogramm an!

 

 

Der Mottosong 2020: "Kora Du Koralle" - GirlPower aus der KMAntenne
Hier kannst du "Kora Du Koralle" auf unserer Soundcloud Seite hören.

Der Kinderkarneval der Kulturen wurde 1996 ins Leben gerufen und findet seither alljährlich am Tag vor dem großen Umzugs des "Karnevals der Kulturen" immer am Pfingstsamstag in Berlin Kreuzberg statt.

Er ist ein Angebot für die ganze Familie, das sich an den Bedürfnissen und Interessen der Kinder orientiert. Seit 24 Jahren setzt der Kinderkarneval durch sein Anliegen der uneingeschränkten Teilhabe aller Kinder ein Zeichen gegen Vorurteile und Fremdenfeindlichkeit und verdeutlicht so "ganz nebenbei" die künstlerischen und sozialen Erfolge des Zusammenlebens unterschiedlicher Kulturen in Berlin.

Der Kinderkarneval ist mittlerweile das größte nicht kommerzielle, basisorganisierte Kinder-und Familienfest Berlins. Neben der Vision des multikulturellen Kinderfestes ist es ein Ziel den Kinderkarneval als Forum der Kinder- und Jugendarbeit zu organisieren und den Einrichtungen eine Plattform zu bieten, auf der sie ihre vielfältigen Angebote einer großen Öffentlichkeit präsentieren können.

 

Wenn Sie sich mit Ihrer Einrichtung mit einem Spiele-, Info- oder Essensstand am Kinderkarneval 2020 beteiligen wollen, melden Sie sich hier an!

Route durch Kreuzberg

Erhalten Sie einen Einblick über die Wegstrecke des KinderKarnevals.
Sie beginnt am Mariannenplatz und endet im Görlitzer Park.

Videos

Cookie Einstellungen

Wir verwenden Cookies zur Personalisierung von Inhalten und Anzeigen, zur Bereitstellung von Social-Media-Funktionen und zur Analyse unseres Datenverkehrs. Sie stimmen unseren Cookies zu, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.